Frag Andreas Folge 2: Die perfekte Kamera für Reisen: klein, leicht und günstig

Wenn du den nachfolgenden Text lieber HÖREN willst, als ihn zu lesen, dann abonniere meinen Podcast:  PODCAST ANHÖREN und ABONNIEREN

Ich achte beim Kauf einer Kompaktkamera für Reisen auf folgende Kriterien:

1. Die Größe des Gehäuses

Dadurch schließe ich alle Systemkameras aus. Denn hier sind die Kameragehäuse zwar auch klein, aber mit Objektiv ist man schnell im Bereich von 10cm Gehäusetiefe. Also Sony a5000, a6000 oder Olympus PEN etc. fallen weg.

2. Die Sensorgröße (= die „PS“ deiner Kamera)

Die Bildqualität einer Kompaktkamera soll aus meiner Sicht HÖHER sein als bei einem Smartphone. Denn sonst kann man gleich mit dem Smartphone fotografieren!
Daher solltest du auf jeden Fall beim Kauf deiner Kompaktkamera auf die GRÖSSE des Kamerasensors achten. Die Angabe steht entweder in Millimeter oder in Inch (=Zoll) in den technischen Daten.

Zum Vergleich:

  • Beim iPhone 7 Plus hat die Hauptkamera einen Sensor mit 1/3 “ = 4,7mm an der langen Kante
  • Sehr gute Kompaktkameras haben einen Sensor 1“ = 12,8 mm an der langen Kante
  • Somit hat eine Top-Kompaktkamera einen 2,7-fach so großen Sensor wie ein gutes Smartphone. Das siehst du in der Bildqualität!
  • Systemakameras haben 4/3 oder 1,5 Zoll Sensoren also 17-18 mm Sensorgrößean der langen Kante.
  • Spiegelreflexkameras haben zwischen 22 und 36mm Sensorgröße an der langen Kante.

Es gibt aktuell 12 populäre Sensoren die in den verschiedenen Kameras aller Hersteller verbaut werden. Das ist wie bei einem Automotor. So baut VW seinen 4 Zylinder 2.0 Diesel in X verschiedene Modelle ein, um Kosten für die Entwicklung von weiteren Motoren zu sparen. Ich nehme Mittelformatsensoren hier außen vor, da jemand der sich für eine Kompaktkamera interessiert wohl kaum über 10.000 Euro für eine Kamera ausgeben will. Und dazu ist Mittelformat auch viiiiel zu groß. Also Absteigend von groß nach klein gibt es Vollformat-Sensoren bis hin zu 4,7 mm Sensoren. Leider steigt mit zunehmender Sensorgröße auch immer der Preis an. Und auch das Kameragehäuse wird immer größer. Daher werde ich hier keine Vollformatkameras empfehlen.
Das beste wäre hier ein 1 Zoll Sensor.

Top-Kompaktkameras mit großem 1 Zoll Senor (=14 mm Sensor)

(Sortiert von teuer nach günstig)

 

1. Sony RX100 IV

2. Panasonic Lumix TZ101 ca. 580 Euro

 

3. Canon G7 X Mark II ca. 530 Euro

4. Canon PowerShot G9 X Mark II ca 430 Euro

 

Die 2. Liga: Kompaktkameras mit 1/2,3 Sensor (=6mm Sensor)

Panasonic Lumix TZ81 ca 360 Euro

Vorgängermodell TZ71 ca 290 Euro (6 Megapixel Weniger, FullHD statt 4K video)

Sony HX60 ca 220 Euro [amazon_link asins=’B00I9X2KLW‘ template=’ProductLink‘ store=’7632-9753-4823′ marketplace=’DE‘ link_id=’b46a1489-83f0-11e7-87bb-71a692ddf223′]

Canon PowerShot SX620 ca 220 Euro

Nochmal zur Verdeutlichung: Die 1 Zoll Sensoren sind DOPPELT so große wie die 1/2,3 Sensoren. Falls du das nötige Budget hast, hole dir also wenn möglich einen 1 Zoll Sensor.

Nicht empfehlenswert sind Kompaktkameras mit noch kleinerem Sensor wie 1/2,3“, da hier die Bildqualität auf Smartphoneniveau absinkt und dann rate ich eher zum Smartphone oder zur etwas teureren Kompaktkamera mit großem Sensor (siehe oben)

Warnung: Es gibt vereinzelt noch Kameras von Samsung zu kaufen. Diese bitte nicht kaufen, das sind Restposten. Samsung hat seine Kamerasparte eingestellt und wird keine neuen Kameras produzieren. Es gibt also keine Ersatzteile, Software, Weiterentwicklung.

Olympus hat sich aus den Kompaktkameras auch weitgehend verabschiedet und konzentriert sich auf höherwertige Systemkameras mit 4/3 Sensor.

3. Schlusshinweis: Zoom

Viele Kompaktkameras werben mit einem extrem großen Zoombereich. ACHTUNG: Der ist in der Praxis oft nicht nutzbar. Entweder braucht man extrem viel Licht (also nur bei wolkenlosem Himmel zur Mittagszeit) oder ein Stativ.

Ich würde daher entweder so arbeiten, dass du den Zoombereich nur zu 2/3 ausnutzt, also das letzte Dritte einfach ignorieren, da die Bilder verwackelt, verrauscht oder zu dunkel werden. Oder alles zusammen 🙂

Tipp: Ein cooles Stativ für Kompaktkameras

Bevor du sagst: Ich will kein Stativ, das ist groß und schwer, sage ich dir gleich, dass dieses Stativ nu 60 Gramm wiegt. Also soviel wie 7 Stück der 2 Euro Münzen!
Es ist nur 17 Centimeter lang und kann beliebig aufgebaut und zusammengeklappt werden. Es ist also superschnell einsatzbereit, ohne irgendwelche Dreh oder Spannverschlüsse an den Beinsegmenten.

Das Stativ ist ideal, wenn du:
Langzeitbelichtungen machen willst. Beispiele: Fließendes Wasser, ziehende Wolken, Nachts, Feuerwerk, Sterne
Selbstportraits / Gruppenfotos ohne Arm im Bild haben willst 🙂
Videos ohne Verwackelung aufnehmen willst
– den Zoom VOLL ausnutzen willst ohne Verwacklung

 

Fazit die beste Kompaktkamera ist… :

Mein Preis/Leistungsfavorit ist die Canon PowerShot G9 X für ca. 400 Euro.